Härteprüfung nach Brinell

HÄRTEPRÜFUNG NACH BRINELL

Die Härteprüfung nach Brinell wird für große Proben mit Werkstoffen einer groben oder inhomogenen Kornstruktur verwendet. Auf dieser Seite ist die Härteprüfung nach Brinell ausführlich beschrieben. Hier erhalten Sie auch praktische Tipps für den optimalen Einsatz.

Härteprüfung nach Brinell auf einen Blick:

  • Zum Prüfen der Härte von großen Proben
  • Optisches Auslesen erforderlich
  • Normen: ASTM E10, ISO 6506, JIS Z 2243

Hier finden Sie unser komplettes Sortiment an Geräten für die Härteprüfung nach Brinell

Zur Härtevergleichstabelle

DEFINITION DER HÄRTEPRÜFUNG NACH BRINELL

Die Härteprüfung nach Brinell wurde ursprünglich Ende des 19. Jahrhunderts von einem schwedischen Ingenieur entwickelt, der der Prüfung auch ihren Namen gab. Er suchte nach einem Verfahren zur Steuerung der Qualität bzw. der Härte von Stahl. Deswegen drückte er eine Kugel, die er dem Radlager eines Eisenbahnrads entnommen hatte, in den Werkstoff und vermaß anschließend den hinterlassenen Eindruck. Dieses Verfahren erwies sich als zuverlässig. Das war die Geburtsstunde der Härteprüfung nach Brinell.

Heute wird die Prüfung nach Brinell mit einem entsprechenden Prüfgerät durchgeführt. Das Gerät presst eine Wolframkarbidkugel in die Probenoberfläche, anschließend wird der Durchmesser des Eindrucks optisch vermessen.
  • Größen des Eindringkörpers: 1, 2,5, 5 und 10 mm
  • Prüfkräfte: 1 kgf bis 3000 kgf
  • Maximale Härte: 650 HBW

Zum Prüfen der Härte von großen Proben

Da bei der Härteprüfung nach Brinell ein verhältnismäßig großer Eindruck erzeugt wird, eignet sich diese Prüfung gut für große Proben mit einer groben oder inhomogenen Kornstruktur, wie Gussstücke oder geschmiedete Werkstücke.

Nützlicher Hinweis

HBW ist die Abkürzung für Härte Brinell Wolframkarbid. Wolframkarbid: Es sei darauf hingewiesen, dass Prüfverfahren nach Brinell seit Kurzem mit Wolframkarbidkugeln und nicht länger mit den weicheren Stahlkugeln (HBS) durchgeführt werden. Bei besonders hohen Härten werden unterschiedliche Ergebnisse erzielt!

ANWENDUNG DER HÄRTEPRÜFUNG NACH BRINELL

Vor der Härteprüfung nach Brinell muss die Oberfläche des zu prüfenden Materials präpariert werden.

Oberflächenpräparation

Bevor das zu prüfende Werkstück/Probe in das Brinell-Härteprüfgerät eingelegt werden kann, muss es mit einem der folgenden Verfahren präpariert worden sein:
  • Spanende Bearbeitung
  • Schleifen
  • Läppen
  • Polieren

Prüfkräfte

Prüflastbereich, Brinell
  • Prüfzeit: 10-15 Sekunden
  • Dicke des Prüfmaterials, ASTM: Mindestens das 10-Fache der Eindringtiefe
  • Dicke des Prüfmaterials, ISO: Mindestens das 8-Fache der Eindringtiefe

Die am häufigsten verwendeten Prüfmethoden nach Brinell

Es steht eine Reihe von üblichen Prüfmethoden nach Brinell mit entsprechenden Werkstoffgruppen und Härtebereichen zur Verfügung. Die meisten Prüfmethoden können auf jedem Brinell-Härteprüfgerät durchgeführt werden.

Die Prüfmethoden nach Brinell sind grundsätzlich in vier Untergruppen (HB30, HB10, HB5, HB2,5) unterteilt, die jeweils für bestimmte Werkstoffgruppen geeignet sind.
  • Für jede Gruppe gilt dasselbe Verhältnis Prüfkraft/Durchmesser (F/D2).
  • Messungen der Brinell-Härte dürfen nur innerhalb einer Untergruppe miteinander verglichen werden.


*Die in der Tabelle angeführten Werkstoffe sind als typische Beispiele zu betrachten.

Erklärung

  • HBW 2,5/187,5: Wolframkarbidkugel nach Brinell, Durchmesser 2,5 mm, Prüflast 187,5 kgf.
  • HBW 5/750: Wolframkarbidkugel nach Brinell, Durchmesser 5,0 mm, Prüflast 750 kgf.

GERÄTE FÜR DIE HÄRTEPRÜFUNG NACH BRINELL (BRINELL-HÄRTEPRÜFGERÄTE)

Die Härteprüfung ist der wichtigste Bestandteil der meisten Qualitätssicherungsabläufe. Deswegen bietet Struers ein komplettes Sortiment an Geräten für die Härteprüfung nach Brinell und Zubehör.

Alle unsere Brinell-Härteprüfgeräte wurden mit dem Ziel entwickelt, die Langzeitverfügbarkeit zu gewährleisten, für die Struers bekannt ist.
Geräte

Duramin-4: Manuelles Mikro- und Mikro-/Makro-Härteprüfgerät
Lastbereiche: 10 gf bis 2 kgf, 1 kgf bis 62,5 kgf

Duramin-40: Halb- und vollautomatisches Härteprüfgerät für den Mikro- und Makrobereich
Lastbereiche: 10 gf bis 10 kgf, 10 gf bis 31,25 kgf, 1 gf bis 62,5 kgf

Duramin-100: Vollautomatisches Härteprüfgerät für den Mikro- und Makrobereich, universell einsetzbar
Lastbereiche: 10 gf bis 62,5 kgf , 10 gf bis 150 kgf, 10 gf bis 250 kgf

Duramin-600: Halbautomatisches Universal-Härteprüfgerät
Lastbereiche: 1 kgf bis 250 kgf, 3 kgf bis 750 kgf, 5 kgf bis 3.000 kgf

Duramin-650: Halb- und vollautomatisches Universal-Härteprüfgerät
Lastbereiche: 1 kgf bis 250 kgf, 3 kgf bis 750 kgf, 5 kgf bis 3.000 kgf

Duramin-3000: Härteprüfgerät speziell für die Prüfung nach Brinell
Lastbereich: 62,5 bis 3.000 kgf

Hier finden Sie unser gesamtes Sortiment an Duramin Härteprüfgeräten

Delve

HÄRTEPRÜFUNG BASISWISSEN

Wenn Sie mehr über die verschiedenen Verfahren für die Härteprüfung von metallischen und anderen Werkstoffen erfahren möchten, einschließlich aller Begriffserklärungen, der verschiedenen Anwendungen und der Vorbereitung für eine Härteprüfung, können Sie alles auf unserer Website herunterladen.

Hier finden Sie alles, was Sie über die Härteprüfung wissen müssen

Laden Sie unsere Application Note für die Härteprüfung herunter

Anwendungsspezialisten

Unsere Applikationsspezialisten im Überblick: